Mustafa Behan: „Haben Sie keine Angst vor Online-Bewertungen“

Mustafa Behan: „Haben Sie keine Angst vor Online-Bewertungen“
Mustafa Behan Whofinance

Kunden greifen vielfach auf Bewertungen im Internet zurück, bevor sie sich für ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheiden. Das Analysehaus Capterra hat 2019 in einer Umfrage festgestellt, dass Kunden Online-Bewertungen tendenziell sogar mehr Vertrauen schenken als den persönlichen Empfehlungen ihrer Freunde. Und trotzdem bleibt das Thema bei vielen Unternehmen auf der Strecke. 23 Prozent der befragten Unternehmen reagieren nicht auf Bewertungen, 84 Prozent nutzen keine Software zur Auswertung von Kundenbewertungen. Was Makler tun können, um Bewertungen besser zu nutzen, weiß Mustafa Behan, Geschäftsführer von WhoFinance. WhoFinance gilt als eine der wichtigsten Bewertungsplattformen der Finanzbranche.

Infografik: Das Internet hat ein Vertrauensproblem | Statista
Quelle: Statista
Redaktion: Herr Behan, wie sind Bewertungen auf Ihrer Plattform Ihrer Erfahrung nach verteilt? Konzentriert sich das auf wenige Unternehmen, die jeweils sehr viele Bewertungen bekommen, oder nutzt bereits die breite Masse Ihre Plattform aktiv?

Mustafa Behan: Tausende von Beratern nutzen bereits Bewertungen. Darunter sind viele freie Makler, aber auch große Organisationen wie die Deutsche Bank, Postbank oder Sparkassen. Als wir 2007 begonnen haben, waren freie Makler auch die ersten, die geprüfte Kundenbewertungen bei WhoFinance genutzt haben. Es gibt einige Berater, die mehr als 500 Bewertungen haben – aber auch viele Berater, die noch am Anfang ihrer „Bewertungskarriere“ stehen. Für den Verbraucher bieten wir jedoch schon seit geraumer Zeit quasi eine Vollabdeckung, das heißt, in nahezu jedem Ort in Deutschland findet er einen bewerteten Berater. Den großen Wachstumssprung dieses Themas erleben wir dennoch gerade jetzt erst. Auch wenn wir schon 13 Jahre alt sind. Es kommt immer wieder der Vorwurf auf, die Finanzdienstleistungsindustrie sei bei der Digitalisierung sehr langsam. Ich glaube, die Sichtweise ist nicht ganz fair, denn Finanzdienstleister investieren seit Jahrzehnten gigantische Beträge in die Digitalisierung von Back-End Prozessen.

Redaktion: Welche Probleme stehen denn da im Weg?
Mustafa Behan Whofinance schmal
Mustafa Behan, Geschäftsführer von WhoFinance

Mustafa Behan: Die Online-Positionierung der Finanzdienstleister bei Endkunden ist durchaus optimierungswürdig. Die Entscheidungsprozesse von Finanzkunden, also die neudeutsche „Customer Journey“, ist vielen Finanzdienstleistern noch fremd. Viele Anbieter erkennen die absolute und zwingende Notwendigkeit von geprüften Kundenbewertungen, aber eine breite organisatorische Umsetzung braucht ihre Zeit.

Redaktion: Haben Sie dahingehend Tipps für Makler? Wie können diese dafür sorgen, eher bewertet zu werden?

Mustafa Behan: Na klar, fragen Sie Ihren Kunden. Sieben aus zehn Kunden sind bereit, eine Bewertung abzugeben, wenn man sie fragt. WhoFinance bietet zahlreiche Mittel, Medien und Webinare, wie man zu echten, geprüften und glaubwürdigen Kundenbewertungen kommt. Haben Sie keine Angst vor der Bewertung.

Redaktion: Gibt es einen „optimalen“ Zeitpunkt für eine Bewertung?

Mustafa Behan: Direkt nach dem Abschluss sind Bewertungen typischerweise am besten, weil Kunden dort vor allem ihre eigene Kaufentscheidung bewerten und bestätigen. Langjährige Kunden sind ebenso ein guter Weg, einen Bewertungsbestand schnell aufzubauen. Und vor allem: Behandeln Sie Kunden so gut, dass die gute Bewertung mit Freude und von Herzen gegeben wird. Dann beginnt Ihr „Weiterempfehlungsbaum“ zu wachsen und Früchte zu tragen.

Redaktion: Herr Behan, vielen Dank für die spannenden Einblicke!

Mustafa Behan: Sehr gerne!

Titelbild und Beitragsbild: © Mustafa Behan

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte tragen Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein