Weltweit sicher: Richtig vorbereitet in den Tourenski-Urlaub

Im Tourenski-Urlaub gut vorbereitet
Wer sich nicht mit vollen Pisten und verstopften Lifts rumärgern möchte, den verschlägt es im Tourenski-Urlaub auf abgelegene Wege.

W

er sich heute nicht mit vollen Pisten und verstopften Lifts rumärgern möchte, den verschlägt es im Tourenski-Urlaub auf abgelegene Wege. Ski-Touren bieten die richtige Mischung aus ruhigem Aufstieg und wilder Abfahrt. Wo gibt es die schönsten Touren mit den besten Hütten? Und wie bereite ich mich richtig – auch in Sachen Sicherheit – auf diese Reise vor?

Mehr Natur, weniger Menschen

Dieses besondere Gefühl von Entschleunigung reizt eingefleischte Skifahrer am Tourenski. Nicht bei der Abfahrt, da geht es natürlich genauso steil bergab wie beim Freeride Skiing, sondern beim Setting drumherum: Ein gemütlicher Aufstieg mit pittoreskem Ausblick, ohne Hütten-Gaudi-Proporz und ganz generell einfach weniger Menschen.

Hauptsache allein

Um die Touristenmassen und vollgestopften Skilifts von Garmisch-Partenkirchen, Chiemgau und Co hinter sich zu lassen, wird so mancher ambitionierte Skibergsteiger kreativ, was die Piste angeht. Vereistem Gelände, Bruchharsch und widrigen Wetterbedingungen zum Trotz – Hauptsache allein. Das birgt aber viele Gefahren, die sogar erfahrene Sportler gerne einmal bewusst übersehen.

Ignoranz und Leichtsinn

Allein in Österreich kamen 2018 erneut 17 Menschen nicht lebend ins Tal zurück. Nichtsdestotrotz beklagten die Bergwacht und der Lawinenwarndienst zuletzt verstärkt wieder leichtsinniges und ignorantes Verhalten, auch bei erprobten Skifahrern. Dabei ist das völlig unnötig:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Facepalm für Fahrlässigkeit

Extrem gefährliche Routen machen oft nämlich technisch gar keinen Spaß, was die Profis in den Kommentaren des Videos auch offen kritisieren. Anstatt Lob für waghalsige Stunts, erntet Nicolas Falquet vielmehr Belehrung und Häme für seine Fahrlässigkeit, die er stolz mit der GoPro zur Schau stellt. Dabei sind doch normale Ski-Touren herausfordernd genug und ein Adrenalin-geladenes Erlebnis noch dazu.

Wie bereite ich mich am besten vor?

1) Vor jeder Wanderung und Abfahrt steht immer, sich über die Route zu informieren. Skitourengehen.info hat einen Navigator mit allen Skitouren Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Darüber hinaus hat das Fachmagazin Alpin seine Leserschaft befragt und eine Liste mit den schönsten Skitouren ohne Lawinengefahr zusammengestellt. Anfänger sollten grundsätzlich in Erwägung ziehen, einen Bergführer zu organisieren. Der kennt die besten Pisten in seiner Region und erklärt alles rund um das Thema Sicherheit.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

2) Die Wetterlage zu beobachten ist ein Muss! In den Bergen schwingt das Wetter oft von einem Augenblick zum anderen um. Heute geht das am schnellsten mit Apps oder auf Websites zuverlässiger Verbände wie dem Deutschen Alpenverein

3) Tourenski benötigen spezielles Equipment: Von der Kondition ist abhängig, wie leicht die Ausrüstung werden soll, damit die Energie auch auf der gesamten Tour reicht. Das gilt vor allem bei den Skiern und der Bindung. Zusätzlich kann eine Aufstiegshilfe sinnvoll sein, je nach dem, wie steil es wird. Beim Tourenski-Schuh sollte darauf geachtet werden, dass er ideal zur Bindung passt und dass er einen flexiblen Gehmechanismus hat. Bei der Abfahrt ist der Schuh dann fixiert und verhindert das Überbeugen nach hinten, beim Aufstieg hat der Fuß mehr Spielraum für Bewegung. Weil im Tourenski Urlaub nicht alles mit Skiern gelaufen werden kann, sondern durchaus auch felsiges Gelände begangen wird, braucht der Schuh zudem eine Gummisohle. Die Touren-Stöcke sollten ebenfalls leicht sein, größenverstellbar und unten einen Breiten Teller haben gegen das Einsinken im Tiefschnee.

4) Darüber hinaus darf auch die Standardausrüstung für den Notfall nicht fehlen. Alpin stellt Lawinenverschüttungssuchgerät (LVS-Gerät), Lawinensonde, Schaufel, Airbag-Rucksack und Helm genauer vor. Extrem wichtig ist es, da sind sich die Profis einig, bei der Gefahrenprävention niemals an der falschen Stelle zu sparen.

Los geht’s in den Tourenski-Urlaub!

So vorbereitet kann der Tourenski-Urlaub beginnen. Denn werden die Risiken verantwortungsbewusst gemanaged, hat der Sport unendlich viel zu bieten: Atemberaubende Natur, Bewegung, Tourenski ist umweltfreundlicher als kommerzielle Pisten und, sobald das Equipment einmal da ist, auf lange Sicht auch günstiger. Wer es gar nicht erwarten kann, hat die Möglichkeit, über WebCams Aussicht und Wetterlage auf einigen der schönsten Berge der Welt auszukundschaften.

Titelbild: © DisobeyArt / fotolia.com

 

1 Kommentar

Comments are closed.