Experten Talk mit Timo Vierow: Vom Sporttaucher zum Nischen-Spezialisten

Taucher versichern
Taucher versichern

Timo Vierow (tauch.versicherung) ist Versicherungsmakler und Experte für die Versicherung von Sporttauchern. Wir haben auf der MMM Messe der FondsFinanz in München mit dem Nischen-Spezialisten gesprochen. Was unterscheidet die DELA im Feld Hobby Risiko-Bewertung von anderen Lebensversicherern? Und wie können Makler Taucher versichern?

Taucher versichern ist komplex

Vierow, selbst passionierter Taucher, spezialisierte sich vor anderthalb Jahren darauf, Taucher zu versichern. Geboren wurde das Geschäftsmodell aus der eigenen Suche nach einer geeigneten Absicherung. Denn für Taucher sind in Sachen Versicherung zwei Dinge ausschlaggebend: Wie versichere ich mein Equipment? Und vor allem: Wie versichere ich mich selbst? Da Taucher von vielen Anbietern im Bereich Biometrie als Risikogruppe behandelt werden, ist die Suche nach einer guten Absicherung kein leichtes Unterfangen.

Das ganze Interview im Video-Podcast

Wie Timo Vierow seine Hobby-Kollegen absichert und warum die DELA für ihn im Bereich Risikolebensversicherung der richtige Partner ist, erklärt er im gemeinsamen Gespräch mit Walter Capellmann. Das Gespräch führte Dr. Rainer Demski von der NewFinance Mediengesellschaft.

Risikosport Tauchen

„Jedes Jahr machen rund 30.000 Deutsche einen Beginnerkurs“, erklärt Vierow. Insgesamt gehen circa 1,4 Millionen Menschen diesem Hobby im deutschsprachigen Raum nach. Und setzen sich damit regelmäßig auch spezifischen Risiken aus. Denn so schön die Unterwasserwelten sind, sie bergen auch Gefahren.

Die größten Gefahren

Caisson Krankheit (Dekompression)

Sie wird durch fehlerhaftes Auftauchen hervorgerufen. Da der Körper während des Abtauchens Gase aufnimmt, muss er sie beim Auftauchen wieder abgeben. Nähert sich der Taucher der Wasseroberfläche aber zu schnell, können Gasblasen in den Gefäßen entstehen. Diese können Gasembolien und Mangeldurchblutung auslösen.

Tiefenrausch

Er entsteht durch die verstärkte Aufnahme von Stickstoff. Er kann beim Pressluft tauchen ab etwa 30 Meter Tiefe vorkommen. Ähnlich einem Alkoholrausch kann er zu einem gestörten Urteilsvermögen, eingeschränkter Koordinationsfähigkeit, Euphorie aber auch Angstzuständen führen. Für einen kontrollierten, sicheren Tauchgang fatal.

Ein Hobby für Profis

Der Tauchsport ist keine Freizeitbeschäftigung wie Yoga oder Fußball im Park mit Kumpels. Denn er erfordert neben umfassendem Equipment auch eine solide Ausbildung. Und diese  kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Eine spannende Zielgruppe für Vermittler. Umfassende Informationen vom Experten Timo Vierow findet Ihr in dem Ratgeber „16 Tipps für Deinen sicheren Tauchspaß“ unter www.tauch.versicherung.

Titelbild: ©NewFinance Mediengesellschaft

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte tragen Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein